Schadstoffprofil: Künstliche Mineralfasern (KMF) - alte Mineralwolle vor 1996

Eigenschaften

  • Gruppe künstlich hergestellter silikatischer, glasigamorpher Fasern unterschiedlicher chemischer Zusammensetzung
  • Unbrennbarkeit
  • sehr gute Wärmedämmwirkung
  • zum Teil Verspinnbarkeit (textile Glasfasern)
  • thermische Stabilität
  • begrenzte Beständigkeit gegen Wasser und Chemikalien

Vorkommen
im Gebäude

Wärme- und Schallschutz: z.B.

  • Innenwände/Leichtbauwände
  • Akustikdecken
  • Fußböden
  • im Dachausbau Außenfassaden
  • Trittschalldämmung unter Estrich
  • Mineralfaserhaltiger Putz
  • Wärmedämmung in Rollladenkästen
  • Rohrisolierungen

Brandschutz:

  • Fassadenbau
  • Spritzisolierungen
  • Brandschutzplatten
  • Brandschotts

Gesundheitliche Wirkung

  • beim Menschen eindeutig krebserzeugend:
    Einstufung K1
  • Asbestose
  • Mesotheliom
  • Bronchialkarzinom
    (gilt für "kritische" Fasern gemäß WHO: D 5µm, L : D > 3:1)

Grenz- bzw.
Richtwerte

kanzerogenes Potential (krebserzeugend)

Juckreiz bei Hautkontakt

Einstufung von KMF (WHO-Fasern) nach GefStoffV auf Grundlage des KI-Wertes gemäß TRGS 905:

  • K2: KI-Wert <= 30
  • K3: 30 < KI-Wert < 40
  • keine Einstufung als krebserzeugend“:
  • KI-Wert >= 40

Rechtliche
Grundlagen/
Vorschriften

TRGS 521, (02/2008): "Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit alter Mineralwolle"

 

TRGS 905, Nr. 2.3.: „Anorganische Faserstäube“ (außer Asbest)

Beurteilungs-
grundlage

  • Inaugenscheinnahme
  • Luftmessungen (Dämmstoff als Referenzprobe)
  • KI-Wert
  • BIA-Verfahren: 7488

Probenahme

Abscheiden faserförmiger Partikel auf einem goldbedampften Kernporenfilter aus Polycarbonat gemäß VDI-Richtlinie 3492

Probenahmedauer: 8 Stunden

Analysenmethode

Rasterelektronenmikroskop (REM) mit gekoppelter

energiedispersiver Röntgenmikroanalyse (EDXA)

zur Faseridentifizierung; gemäß VDI 3492

KI-Wert: BIA-Verfahren: 7488

Handlungs-
empfehlungen

  • der Einbau von KMF muß so erfolgen, daß eine Faserfreisetzung in die Raumluft ausgeschlossen ist
  • jeder unnötige Kontakt mit KMF ist zu vermeiden
  • Ersatzstoffverpflichtung für alte Produkte laut Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)

Sanierungs-
möglichkeiten

Methode 1: Entfernen

Methode 2: Beschichten

Methode 3: Räumliche Trennung

 Zur Hauptseite untersuchte Schadstoffe